Klett-Cotta-Verlag Psychology
Forum

»Sie könnten es sehen. Es ist mitten in der ­Gesellschaft.«

Zwangsprostitution, Menschenhandel und organisierte rituelle Gewalt. Ein Interview mit Roshan Heiler (SOLWODI) und Cathrin Schauer-Kelpin (KARO e.V), geführt von Claudia Igney (VIELFALT e.V)


Mai 2019, 13. Jahrgang, Heft 2, pp 160-168

DOI 10.21706/tg-13-2-160



Zusammenfassung
In den Berichten von Betroffenen organisierter ritueller Gewalt finden sich oft Hinweise auf Zwangsprostitution und Menschenhandel. Dennoch gibt es bisher wenig Austausch und Zusammenarbeit zwischen Professionellen beider Arbeitsfelder. Im Interview geben zwei Expertinnen einen Einblick in ihre Arbeit. Es geht um die Frage, wie Zwangsprostitution erkannt und Betroffene mit Unterstützungsangeboten erreicht werden können. Defizite im Versorgungssystem werden ebenso benannt wie hilfreiche Strategien der professionellen sozialen Arbeit in diesem Feld. Ein Verständnis für Strukturen organisierter und ritueller Gewalt und den Folgen für Betroffene ist notwendig.

Keywords
no keywords found
mots-clés
mots-clés non définis


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/tg-13-2-160

 Lesezeichen hinzufügen