Klett-Cotta-Verlag Psychology
Wissenschaft

Rituelle Gewalt – eine Heraus­forderung für die Trauma­pädagogik?


Mai 2019, 13. Jahrgang, Heft 2, pp 140-150

DOI 10.21706/tg-13-2-140



Zusammenfassung
Rituelle Gewalt als systematisch angewendete multiple Gewalt führt zu weitreichenden Folgen für die Opfer. Die Auswirkungen von Mind Control, sich daraus ergebenden Traumafolgen mit einer Vielzahl komorbider Diagnosen und insbesondere vielfältigen Triggerungen sind ein wesentlich bestimmender Teil der Lebenswelt von Überlebenden. Betroffene benötigen daher ein breites Spektrum an Hilfen. Eine für diese Klientel qualitativ und quantitativ unzureichende klinische und ambulant-psychotherapeutische Versorgung zwingt die Opfer zur Suche nach anderen Hilfeangeboten. Hier laufen in der Folge insbesondere psychosoziale Traumaarbeit und/oder Versorgung Gefahr, als »Lückenbüßer« missverstanden und reduziert zu werden, obwohl sie einen erheblichen Teil der Unterstützung im Kanon professioneller Hilfeleistungen ausmachen. Allerdings erfahren auch professionelle traumapädagogische Konzepte, wie z. B. die »Pädagogik des Sicheren Ortes«, durch die Massivität der mit Ritueller Gewalt verbundenen Teilhabeeinschränkungen eine Herausforderung ob ihrer Wirksamkeit im Kontext einer Multiproblem-Klientel. Zentrale Fragen von interdisziplinärer Vernetzung und Kooperation, psychosozialen Arbeitsansätzen und damit verbundenen Datenschutzproblemen erfordern zudem neue Sichtweisen auf einen wichtigen Beitrag traumapädagogischen Handelns, die in diesem Artikel angeregt und zur Diskussion gestellt werden sollen.

Abstract
Ritual Abuse/Ritual Violence – a challenge for trauma-informed education?
Ritual violence/ritual abuse, as violence that is used repeatedly and systematically, has far-reaching consequences for victims. The effects of mind control and the resulting trauma, accompanied by a multitude of comorbid diag­noses, and, in particular, multiple triggers, are a central and defining part of the survivors’ lives. Those affected therefore need a broad spectrum of forms of assistance. Clinical and outpatient psychotherapeutic services that are qualitatively and quantitatively inadequate for these individuals force victims to look for other sources of help. As a result, psychosocial trauma work and/or care in particular run the risk of being misunderstood and reduced to a mere »stopgap,« even though they make up a considerable part of the support included in the canon of professional assistance. However, even professional trauma-informed concepts such as the »safe space teaching approach« also face challenges regarding their effectiveness for clients with multiple problems, due to the massive scale of the restrictions on participation associated with ritual violence. Central issues associated with interdisciplinary networking and collaboration, psychosocial work approaches and associated data protection issues also require new perspectives on an important contribution to trauma-informed activity, which will be suggested and discussed in this article.

  1. Becker, T. (2000). Beratung im Bereich Ritueller Gewalt: Risiken und Nebenwirkungen. In A. May, N. Remus & BAG Prävention und Porphylaxe (Hrsg.), Rituelle Gewalt (Schriftenreihe gegen sexualisierte Gewalt, Bd. 3), S. 91 – 111. Berlin: Verlag die Jonglerie.
  2. Becker, T. (2008). Organisierte und rituelle Gewalt. In C. Fliß & C. Igney (Hrsg.), Handbuch Trauma und Dissoziation. Interdisziplinäre Kooperation für komplex traumatisierte Menschen, S. 23 – 38. Lengerich: Pabst.
  3. Becker, T. (2015). Dissoziativ und zum Täter geworden – Einführung. Vortrag bei der Tagung der Deutschen Gesellschaft für Trauma und Dissoziation (DGTD) »Trauma, Dissoziation und Täterschaft«, 04. 09. 2015 in Essen. Verfügbar unter: http://www.dgtd.de/fileadmin/user_upload/issd/tagung_2015/nachlese/dgtd_dresden-2015_workshop_becker.pdf [06. 12. 2018].
  4. Becker, T. (2016). Traumapädagogik: Helfernetzwerke aus einer systemischen Perspektive betrachtet. In R. Stachowske (Hrsg.), Leben ist Begegnung. Systemische Therapie und Beratung, S. 42 – 54. Kröning: Asanger.
  5. Becker, T. & Fröhling, U. (1998). Definition Rituelle Gewalt. Unveröffentlichtes Handout. Lüneburg.
  6. Becker, T. & Felsner, P. (1996). Ritueller Mißbrauch. In Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz Hamburg (Hrsg.), Satanismus und Ritueller Mißbrauch. Aktuelle Entwicklungen und Konsequenzen für die Jugendhilfe. Dokumentation einer Fachtagung vom 27. März 1996 in Hamburg, S. 31 – 52. Hamburg: AJS.
  7. Becker, T. & Kühn, M. (i. V.). Rituelle Gewalt: Traumapädagogische Konzepte und der Umgang mit Überlebenden.
  8. Becker, T. & Overkamp, B. (2008). Spezifische Anforderungen an die Unterstützung von Opfern organisierter und Ritueller Gewalt. In C. Fliß & C. Igney (Hrsg.), Handbuch Trauma und Dissoziation. Interdisziplinäre Kooperation für komplex traumatisierte Menschen, S. 223 – 236. Lengerich: Pabst.
  9. Becker, T. & Woywodt, U. (2007). Ritueller Missbrauch: Auswirkungen der Arbeit auf die Beraterinnen und Beratung. In Wildwasser Arbeitsgemeinschaft gegen Sexuellen Missbrauch an Mädchen (Hrsg.), Sexuelle Gewalt. Aktuelle Beiträge aus Theorie und Praxis, S. 52 – 60. Berlin: Wildwasser.
  10. Breitenbach, G. (2011). Innenansichten dissoziierter Welten extremer Gewalt. Ware Mensch – die planvolle Spaltung der Persönlichkeit. Erkennen – Verstehen – Behandeln. Kröning: Asanger.
  11. BT-Drs. 13/10950 (Deutscher Bundestag. Drucksache vom 09. 06. 1998) (1998). Endbericht der Enquete-Kommission »Sogenannte Sekten und Psychogruppen«. Berlin: Deutscher Bundestag. Verfügbar unter: https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/13/109/1310950.pdf [07. 12. 2018].
  12. BT-Drs. 16/12860 (Deutscher Bundestag. Drucksache vom 30. 04. 2009) (2009). Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland. 13. Kinder- und Jugendbericht und Stellungnahme der Bundesregierung. Berlin: Deutscher Bundestag. Verfügbar unter: http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/16/128/1612860.pdf [06. 12. 2018].
  13. Eilhardt, S. (2010). Interdisziplinäre Vernetzung. In C. Fliß & C. Igney (Hrsg.), Handbuch Rituelle Gewalt. Erkennen – Hilfe für Betroffene – Interdisziplinäre Kooperation, S. 451 – 458. Lengerich: Pabst.
  14. Fachkreis »Sexualisierte Gewalt in organisierten und rituellen Gewaltstrukturen« beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2018). Sexualisierte Gewalt in organisierten und rituellen Gewaltstrukturen. Prävention, Intervention und Hilfe für Betroffene stärken. Empfehlungen an Politik und Gesellschaft. Berlin: BMFSFJ. Verfügbar unter: https://www.bundeskoordinierung.de/kontext/controllers/document.php/155.b/a/be8025.pdf [07. 12. 2018].
  15. Fliß, C. & Igney, C. (Hrsg.) (2008). Handbuch Trauma und Dissoziation. Interdisziplinäre Kooperation für komplex traumatisierte Menschen Lengerich: Pabst.
  16. Gahleitner, S. B., Gerlich, K.Heiler, R., Hinterwallner, H., Schneider, M. & Völschow, Y. (2018). Psychosoziale Arbeit mit traumatisierten Frauen als Gewaltverhältnissen. Ergebnisse aus einer Studie zum Thema Menschenhandel mit dem Zweck sexueller Ausbeutung. Kröning: Asanger.
  17. Hassan, S. (1993). Ausbruch aus dem Bann der Sekten. Psychologische Beratung für Betroffene und Angehörige. Reinbek: Rowohlt (englisches Original erschienen 1988).
  18. Huber, M. (1996). Destruktive Kulte und rituelle Mißhandlung. Verfügbar unter: http://dissoc.de/huber_2.html [09. 01. 2019].
  19. Huber, M., Kernen, E. & Becker, T. (Hrsg.) (i. V.). Aus vielen Ichs ein Selbst? Trauma, Dissoziation und Identität. Paderborn: Junfermann.
  20. Krille, G., Jürgensen, A., Vogler, A. & Neumann, S. (2010). Pädagogische Begleitung. Wohngruppen für Frauen mit Psychotraumatisierungen. In C. Fliß & C. Igney (Hrsg.), Handbuch Rituelle Gewalt. Erkennen – Hilfe für Betroffene – Interdisziplinäre Kooperation, S. 333 – 348. Lengerich: Pabst.
  21. Kühn, M. (2006). Bausteine einer »Pädagogik des Sicheren Ortes« – Aspekte eines pädagogischen Umgangs mit traumatisierten Kindern in der Jugendhilfe. Vortrag bei der Tagung »(Akut) traumatisierte Kinder und Jugendliche in Pädagogik und Jugendhilfe«, 17./18. 02. 2006 in Merseburg. Verfügbar unter: http://www.jugendsozialarbeit.de/media/raw/martin_kuehn.pdf [07. 12. 2018].
  22. Kühn, M. (2008). Wieso brauchen wir eine Traumapädagogik? Annäherung an einen neuen Fachbegriff. Trauma & Gewalt, 2(4), 318 – 327.
  23. Kühn, M. (2009). »Macht Eure Welt endlich wieder mit zu meiner!« Anmerkungen zum Begriff der Traumapädagogik. In J. Bausum, L.-U. Besser, M. Kühn & W. Weiß (Hrsg.), Traumapädagogik. Grundlagen, Arbeitsfelder und Methoden für die pädagogische Praxis, S. 23 – 35. Weinheim: Juventa.
  24. Lifton, R. J. (1989). Thought reform and the psychology of totalism. A study on ›brainwashing‹ in China (3., erw. Aufl.). Chapel Hill, NC: University of North Carolina Press. Verfügbar unter: https://ia802504.us.archive.org/8/items/ThoughtReformAndThePsychologyOfTotalism/Thought_Reform_and_the_Psychology_of_Totalism.pdf [06. 12. 2018] (Original erschienen 1961).
  25. Lindstrøm, H. & Sniehotta, J. (2016). Abwegig. Überleben und Therapie bei Ritueller Gewalt. Kröning: Asanger.
  26. Lutz, W. (2016). Dissoziation als Anpassungsleistung. In W. Weiß, T. Kessler & S. B. Gahleitner (Hrsg.), Handbuch Traumapädagogik, S. 371 – 384. Weinheim: Beltz.
  27. Miller, A. (2014). Jenseits des Vorstellbaren. Therapie bei Ritueller Gewalt und Mind-Control. Kröning: Asanger (englisches Original erschienen 2011).
  28. Miller, A. (2016). Werde, wer Du wirklich bist. Mind-Control und Rituelle Gewalt überwinden. Kröning: Asanger (englisches Original erschienen 2014).
  29. Nick, S. & Richter-Appelt, H. (2016). Zeugnisse der Wandlung: Integrationsprozesse von Frauen mit Dissoziativer Identitätsstörung. Eine qualitative Pilotstudie. Trauma & Gewalt, 10(3), 218 – 229.
  30. Rode, T. (2010). Gratwanderungen. Beratungsarbeit mit Betroffenen Ritueller Gewalt. In C. Fliß & C. Igney (Hrsg.), Handbuch Rituelle Gewalt. Erkennen – Hilfe für Betroffene – Interdisziplinäre Kooperation, S. 318 – 332. Lengerich: Pabst.
  31. Rudolph, N. M. (2017). Rituelle Gewalt in Deutschland. Eine quantitative Analyse. Berlin: epubli.
  32. Säuberlich, F. (2014). Sozialpädagogik: Da, wo viele in einem Körper sind, gibt es ungeahnte Ressourcen. In Arbeitskreis Rituelle Gewalt der Bistümer Osnabrück, Münster und Essen (Hrsg.), Rituelle Gewalt. Das (Un)heimliche unter uns, S. 161 – 171. Münster: Dialogverlag.
  33. Schmid, M., Steinlin, C. & Fegert, J. M. (2015). Die Rekonstruktion des »sicheren Ortes«. Überlegungen zum Umgang mit grenzverletzendem Verhalten gegenüber pädagogischen Mitarbeitenden. Trauma & Gewalt, 9(1), 34 – 47.
  34. Sinason, V. (2014). Übertragung und Gegenübertragung in der Arbeit mit schwer dissoziativen Täterintrojekten. Trauma, 12(4), 26 – 33.
  35. Sommer, K. (i. V.). Aus vielen Ichs kein Selbst?! In M. Huber, E. Kernen & T. Becker (Hrsg.), Aus vielen Ichs ein Selbst? Trauma, Dissoziation und Identität. Paderborn: Junfermann.
  36. Stachowske, R. (1994). Familienorientierte stationäre Drogentherapie. Das ganzheitliche Konzept des D.-Bachmann-Hauses »Therapeutische Gemeinschaft Wilschenbruch«. Geesthacht: Neuland.
  37. Steinlin, C., Fischer, S., Dölitzsch, C., Fegert, J. M. & Schmid, M. (2015). Pädagogische Arbeit in Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen, eine gefahrgeneigte Tätigkeit. Ergebnisse einer epidemiologischen Studie. Trauma & Gewalt, 9(1), 22 – 33.
  38. Stern, A. (2015). Hannah und die Anderen (5., unveränd. Neuaufl.). Hamburg: Argument (Original erschienen 2001).
  39. Unabhängige Beauftragte zur Aufarbeitung des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) (2011). Abschlussbericht der Unabhängigen Beauftragten zur Aufarbeitung des sexuellen Kindesmissbrauchs, Dr. Christine Bergmann. Berlin: UBSKM. Verfügbar unter: https://beauftragter-missbrauch.de/fileadmin/Content/pdf/Presse_Service/Publikationen/Abschlussbericht-der-Unabhaengigen-Beauftragten-zur-Aufarbeitung-des-sexuellen-Kindesmissbrauchs.pdf [07. 12. 2018].
  40. Van der Hart, O. v. d., Nijenhuis, E. R. S. & Steele, K. (2008). Das verfolgte Selbst. Strukturelle Dissoziation und die Behandlung chronischer Traumatisierung. Paderborn: Junfermann (englisches Original erschienen 2006).
  41. Weiß, W. (2011). Selbstbemächtigung – ein Kernstück der Traumapädagogik. In J. Bausum, L. Besser, M. Kühn & W. Weiß (Hrsg.), Traumapädagogik. Grundlagen, Arbeitsfelder und Methoden für die pädagogische Praxis (2., erg. u. korr. Aufl.), S. 163 – 176. Weinheim: Juventa.
  42. Weiß, W. (2016). Traumapädagogik: Entstehung, Inspirationen, Konzepte. In W. Weiß, T. Kessler & S. B. Gahleitner (Hrsg.), Handbuch Traumapädagogik, S. 20 – 32. Weinheim: Beltz.
  43. Weiß, W., Friedrich, E. K., Picard, E. & Ding, U. (2014). »Als wär ich ein Geist, der auf mich runter schaut«. Dissoziation und Traumapädagogik. Weinheim: Beltz Juventa.
  44. Weiß, W. (2016). Traumapädagogik: Entstehung, Inspirationen, Konzepte. In W. Weiß, T. Kessler & S. B. Gahleitner (Hrsg.), Handbuch Traumapädagogik, S. 20 – 32. Weinheim: Beltz.
  45. Wikipedia (2018). Robert Lifton. Verfügbar unter: https://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Lifton [09. 01. 2019].


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/tg-13-2-140

 Lesezeichen hinzufügen