Klett-Cotta-Verlag Psychology
Wissenschaft

»Also, ich bin wieder auf meinem alten Level«

Opferhilfearbeit unter der Forschungslupe


Februar 2017, 11. Jahrgang, Heft 1, pp 48-63

DOI 10.21706/tg-11-1-48



Zusammenfassung
Opfer von Straftaten wurden mit außergewöhnlichen Situationen konfrontiert, die Veränderungen im persönlichen Erleben und Verhalten bedingen können. Damit einhergehende Traumatisierungen erhöhen das Risiko der Entwicklung psychischer Folgeerkrankungen. Ein rascher Zugang zu einer angemessenen Nachversorgung muss daher in der Behandlung traumatisierter Gewaltopfer als essenziell angesehen werden. Dieser Versorgungslücke hat man im Land Brandenburg versucht, mit dem Aufbau eines Modellprojekts entgegenzuwirken. Durch ein mehrperspektivisches exploratives Evaluationsdesign wurden körperliche und psychische Belastungen sowie Anzeichen der Ausbildung einer posttraumatischen Belastungsstörung vor und nach der Behandlungsphase sowie katamnestisch untersucht. Die Durchführung problemzentrierter Interviews ermöglichte den Zugang zur subjektiven Lebens- und Unterstützungsrealität der Betroffenen. Die wissenschaftliche Evaluation des Projekts offenbart interessante Ergebnisse für die Versorgungslandschaft im Bereich Trauma – nicht nur für den Psychotherapiebereich, sondern vor allem für niedrigschwelligere Angebote.

Abstract
»Well, now I’ve got back to where I was before« – A research perspective on work with victims of crime
Victims of crime have been confronted with exceptional situations that can lead to changes in their subjective experiencing and behaviour. The associated traumatisation increases the risk of developing pathological psychological sequelae. It is therefore essential that the treatment of traumatised victims of violence should include fast access to adequate follow-up care. The aim of this project is to evaluate the effects of various difference interventions in this field. The study design was multiperspectival and exploratory with a view to investigating physical and mental stress and signs of the development of post-traumatic stress disorder, both before and immediately after the treatment phase and at follow-up. Problem-centred interviews were carried out to gain access to the victims’ subjective experience of their life situations and support. The results demonstrate the importance of a broad range of interventions in both short- and long-term care and provide stimulation for further research on psychosocial interventions for victims of trauma.

  1. Arbeitskreis der Opferhilfen (ado) (2008). Opferhilfestandards. Berlin: ado. Online verfügbar: http://www.opferhilfen.de/Standards.pdf [13. 10. 2016].
  2. Berger, M. (2004). Die Versorgung psychisch Erkrankter in Deutschland – unter besonderer Berücksichtigung des Fachs »Psychiatrie und Psychotherapie«. Der Nervenarzt, 75(2), 195 – 204.  DOI 10.1007/s00115-004-1681-z .
  3. Bollmann, K., Schürmann, I., Nolting, B., Dieffenbach, I., Fischer, G., Zurek, G., Bering, R. & Heuft, G. (2012). Evaluation der Traumaambulanzen nach dem Opferentschädigungsgesetz in Nordrhein-Westfalen. Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, 58(1), 42 – 54.  DOI 10.13109/zptm.2012.58.1.42 .
  4. BundesPsychotherapeutenKammer (BPtK) (2011). BPtK-Studie zu Wartezeiten in der ambulanten psychotherapeutischen Versorgung. Umfrage der Landespsychotherapeutenkammern und der BPtK. Berlin: BPtK. Online verfügbar: http://www.bptk.de/publikationen/bptk-studie.html [13. 10. 2016].
  5. Crefeld, W. & Gahleitner, S. B. (2010). Krisenhilfe heute – Struktur und Inhalt einer bedarfsgerechten Ausgestaltung. In: W. Ortiz-Müller, U. Scheuermann & S. B. Gahleitner (Hrsg.), Praxis Krisenintervention. Ein Handbuch für helfende Berufe: Psychologen, Ärzte, Sozialpädagogen, Pflege- und Rettungskräfte (2., überarb. Aufl.
  6. S. 36 – 47). Stuttgart: Kohlhammer.
  7. Essau, C. A., Groen, G., Conradt, J., Turbanisch, U. & Petermann, F. (2001). Validität und Reliabilität der SCL-90-R: Ergebnisse der Bremer Jugendstudie. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 22(2), 139 – 152.  DOI 10.1024//0170-1789.22.2.139 .
  8. Flick, U. (2011). Triangulation. Eine Einführung (Reihe: Qualitative Sozialforschung, Bd. 12
  9. 3., akt. Aufl.). Wiesbaden: VS.  DOI 10.1007/978-3-531-92864-7 .
  10. Franke, G. H. (2002). SCL-90-R. Symptom-Checkliste von L. R. Derogatis. Deutsche Version. Manual. Göttingen: Beltz.
  11. Franke, G. H. (2013). SCL-90®-S. Symptom-Checklist-90®-Standard. Manual. Göttingen: Hogrefe.
  12. Franke, G. H., Hergert, J., Petrowski, K. & Jagla, M. (2014). Prüfung der Äquivalenz zwischen SCL-90®-S und SCL-90-R. Vortrag beim 49. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) »Vielfalt der Psychologie« am 22. 09. 2014 in Bochum. Online verfügbar: https://www.researchgate.net/profile/Gabriele_Franke/publication/ 267886943_Prufung_der_Aquivalenz_ zwischen_SCL-90_R_-S_und_SCL-90-R/links/545c81030cf2f1dbcbcb40eb.pdf [13. 10. 2016].
  13. Gahleitner, S. B. (2010). »Ohne sie wäre ich sicher nicht mehr da . . .« – Suizidalität, Komplextrauma und Beziehung. In: W. Ortiz-Müller, U. Scheuermann & S. B. Gahleitner (Hrsg.), Praxis Krisenintervention. Ein Handbuch für helfende Berufe: Psychologen, Ärzte, Sozialpädagogen, Pflege- und Rettungskräfte (2., überarb. Aufl.
  14. S. 308 – 319). Stuttgart: Kohlhammer.
  15. Gahleitner, S. B. & Hahn, G. (Hrsg.) (2008). Klinische Sozialarbeit. Zielgruppen und Arbeitsfelder (Reihe: Beiträge zur psychosozialen Praxis und Forschung, Bd. 1). Bonn: Psychiatrie-Verlag.
  16. Gahleitner, S. B. & Hahn, G. (Hrsg.) (2009). Klinische Sozialarbeit. Forschung aus der Praxis – Forschung für die Praxis (Reihe: Beiträge zur psychosozialen Praxis und Forschung, Bd. 2). Bonn: Psychiatrie-Verlag.
  17. Gahleitner, S. B. & Hahn, G. (Hrsg.) (2010). Klinische Sozialarbeit. Gefährdete Kindheit – Risiko, Resilienz und Hilfen (Reihe: Beiträge zur psychosozialen Praxis und Forschung, Bd. 3). Bonn: Psychiatrie-Verlag.
  18. Gahleitner, S. B. & Hahn, G. (Hrsg.) (2012). Übergänge gestalten, Lebenskrisen begleiten (Reihe: Klinische Sozialarbeit – Beiträge zur psychosozialen Praxis und Forschung, Bd. 4). Bonn: Psychiatrie-Verlag.
  19. Gahleitner, S. B., Hahn, G. & Glemser, R. (Hrsg.) (2013). Psychosoziale Diagnostik (Reihe: Klinische Sozialarbeit – Beiträge zur psychosozialen Praxis und Forschung, Bd. 5). Bonn: Psychiatrie-Verlag.
  20. Gahleitner, S. B., Hahn, G. & Glemser, R. (Hrsg.) (2014). Psychosoziale Interventionen (Reihe: Klinische Sozialarbeit – Beiträge zur psychosozialen Praxis und Forschung, Bd. 6). Köln: Psychiatrie-Verlag.
  21. Gast, U. (2010). Seelische Verletzungen durch Opfererfahrungen und Möglichkeiten der Heilung. In: J. Hartmann (Hrsg.), Perspektiven professioneller Opferhilfe. Theorie und Praxis eines interdisziplinären Handlungsfelds (Reihe: VS Research
  22. S. 73 – 89). Wiesbaden: VS. 10.1007/978-3-531-92431-1_4. DOI 10.1007/978-3-531-92431-1_4 
  23. Hannich, H.-J. (2008). Situation der psychotherapeutischen Versorgung in Deutschland, insbesondere in den Neuen Bundesländern. Vortrag am Jahresempfang der OPK am 11. 06. 2008 in Leipzig.
  24. Hartmann, J. (2010). Qualifizierte Unterstützung von Menschen, die Opfer von Straf- bzw. Gewalttaten wurden. Opferhilfe als professionalisiertes Handlungsfeld Sozialer Arbeit. In: J. Hartmann (Hrsg.), Perspektiven professioneller Opferhilfe. Theorie und Praxis eines interdisziplinären Handlungsfelds (Reihe: VS Research
  25. S. 9 – 36). Wiesbaden: VS.
  26. Hergert, J., Franke, G. H., Jagla, M. & Petrowski, K. (2014). Erste Ergebnisse einer Äquivalenzprüfung zwischen SCL-90®-S und SCL-90-R. Vortrag beim Kongress von DGMP und DGMS »Kontexte«, 17. – 20. 09. 2014 in Greifswald.
  27. Hergert, J., Franke, G. H. & Petrowski, K. (2015). Erste Ergebnisse einer Äquivalenzprüfung zwischen SCL-90®-S und SCL-90-R. In: J. Mugele, G. H. Franke & D. Schincke (Hrsg.), 15. Nachwuchswissenschaftlerkonferenz. Tagungsband (S. 310 – 317). Magdeburg: Hochschule Magdeburg-Stendal. Online verfügbar: https://www.hs-magdeburg.de/fileadmin/user_upload/Einrichtungen/Pressestelle/files/nwk-15/Tagungsband-NWK15.pdf [13. 10. 2016].
  28. Hessel, A., Schumacher, J., Geyer, M. & Brähler, E. (2001). Symptom-Check-Liste SCL-90-R: Testtheoretische Überprüfung und Normierung an einer bevölkerungsrepräsentativen Stichprobe. Diagnostica, 47(1), 27 – 39.  DOI 10.1026//0012-1924.47.1.27 .
  29. Homberg, C., Schröttle, M., Bohne, S., Khelaifat, N. & Pauli, A. (2008). Gesundheitliche Folgen von Gewalt unter besonderer Berücksichtigung von häuslicher Gewalt gegen Frauen (Reihe: Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Bd. 42). Berlin: Robert-Koch-Institut. Online verfügbar: http://edoc.rki.de/documents/rki_fv/ren4 T3cctjHcA/PDF/26Herxag1MT4M_27.pdf [13. 10. 2016].
  30. Labonté-Roset, C., Hoefert, H.-W. & Cornel, H. (Hrsg.) (2010). Hard to reach. Schwer erreichbare Klienten in der Sozialen Arbeit. Uckerland: Schibri.
  31. Leuschner, F. & Schwanengel, C. (Hrsg.) (2014). Hilfen für Opfer von Straftaten. Ein Überblick über die deutsche Opferhilfelandschaft (Reihe: Elektronische Schriftenreihe der Kriminologischen Zentralstelle, Bd. 1). Wiesbaden: Kriminologische Zentralstelle. Online verfügbar: http://www.krimz.de/fileadmin/dateiablage/E-Publikationen/BM-Online/bm-online1.pdf [13. 10. 2016].
  32. Maercker, A. (2013). Symptomatik, Klassifikation und Epidemiologie. In: A. Maercker (Hrsg.), Posttraumatische Belastungsstörungen (4., vollst. überarb. u. akt. Aufl.
  33. S. 14 – 34). Berlin: Springer.
  34. Maercker, A. & Schützwohl, M. F. (1998). Erfassung von psychischen Belastungsfolgen: Die Impact of Event Skala – revidierte Version (IES-R). Diagnostica, 44(1), 130 – 141.
  35. Maragkos, M. (2006). Mehrphasige Integrative Therapie der Posttraumatischen Belastungsstörung. PiD – Psychotherapie im Dialog, 7(4), 408 – 412.  DOI 10.1055/s-2006-951834 .
  36. Mayring, P. (2000). Qualitative Inhaltsanalyse. Forum Qualitative Sozialforschung, 1(2), Art. 20. Online verfügbar: http:// www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/1089/2383 [13. 10. 2016].  DOI 10.1007/978-3-531-92052-8_42 .
  37. Mayring, P. & Gahleitner, S. B. (2010). Qualitative Inhaltsanalyse. In: K. Bock & I. Miethe (Hrsg.), Handbuch qualitative Methoden in der Sozialen Arbeit (S. 295 – 304). Opladen: Budrich.
  38. Michael, T., Munsch, S. & Lajtman, M. (2006). Kognitiv-verhaltenstherapeutische Frühinterventionsverfahren nach Traumatisierung: Übersicht und Evaluation. Verhaltenstherapie, 16(4), 283 – 292.  DOI 10.1159/000096165 .
  39. Mrazek, A. (2008). Ende der Mindestquote für ambulante Psychotherapie – in den neuen Bundesländern eine Chance zur Überwindung der Unterversorgung. Stellungnahme des Vorstandes der Ostdeutschen Psychotherapeutenkammer (OPK). Mitteilungen der Ostdeutschen Psychotherapeutenkammer, 2(1), 1. Online verfügbar: https://opk-info.de/wp-content/uploads/opk_01-08_RZ-web.pdf [13. 10. 2016].
  40. Pauls, H. (2011). Klinische Sozialarbeit. Grundlagen und Methoden psycho-sozialer Behandlung (Reihe: Grundlagentexte Soziale Berufe
  41. 2., überarb. Aufl.). Weinheim: Juventa (Erstauflage erschienen 2004).
  42. Peikert, G. (2010). Genau hinschauen – Umfrage zur psychotherapeutischen Versorgung in Ostdeutschland ergibt ein differenziertes Bild. Psychotherapeutenjournal, 8(3), 327 – 328. Online verfügbar: http://opk-info.de/wp-content/uploads/PTJ_03-10.pdf?518c3f [13. 10. 2016].
  43. Priet, R. (2012). Konzeption. Opferberatung Land Brandenburg. Potsdam: Opferhilfe Land Brandenburg.
  44. Priet, R. (2015). Modellprojekt Traumaambulanz Potsdam. Vortrag bei der Tagung »Schnelle Hilfe, kurze Wege – Traumatisierung und Frühintervention für Gewaltopfer« der Opferhilfe Land Brandenburg am 03. 03. 2015 in Potsdam.
  45. Rassenhofer, M., Laßhof, A., Felix, S., Schepker, R., Fegert, J. M. & Keller, F. (2014). Verbesserter Zugang zu Traumaambulanzen durch aktiven Einbezug der Versorgungsbehörden sowie primärer Anlaufstellen und Evaluation der Effektivität von Sofortinterventionen (TRAVESI). Forschungsprojekt [Abschlussbericht]. Ulm: Universitätsklinikum Ulm, Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie.
  46. Sack, M., Sachsse, U. & Schellong, J. (Hrsg.) (2013). Komplexe Traumafolgestörungen. Diagnostik und Behandlung von Folgen schwerer Gewalt und Vernachlässigung. Stuttgart: Schattauer.
  47. Schmidt, G. (2010). »Den Albtraum beenden . . .« – Krisenintervention nach akuten Traumatisierungen. In: W. Ortiz- Müller, P. Scheuermann & S. B. Gahleitner (Hrsg.), Praxis Krisenintervention. Handbuch für helfende Berufe: Psychologen, Ärzte, Sozialpädagogen, Pflege- und Rettungskräfte (2., überarb. Aufl.
  48. S. 273 – 293). Stuttgart: Kohlhammer.
  49. Schulz, H., Barghaan, D., Harfst, T. & Koch, U. (2008). Psychotherapeutische Versorgung (Reihe: Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Bd. 41). Berlin: Robert-Koch-Institut. Online verfügbar: http://edoc.rki.de/documents/rki_fv/ren4T3cctjHcA/PDF/23zMV5WzsY6g_29.pdf [13. 10. 2016].
  50. Schürmann, I. (2010). Evaluation der Traumaambulanzen in NRW. Projektbericht. Münster: MAGS. Online verfügbar: http://www.lwl.org/lwl-versorgungsamtdownload/Antraege_und_downloads/Projektbericht-MAGS.pdf [13. 10. 2016].
  51. Weiß, W., Kessler, T. & Gahleitner, S. B. (Hrsg.) (2016). Handbuch Traumapädagogik. Weinheim: Beltz.
  52. Witzel, A. (1982). Verfahren der qualitativen Sozialforschung. Überblick und Alternativen (Reihe: Campus Forschung, Bd. 322). Frankfurt: Campus.
  53. Witzel, A. (2000). Das problemzentrierte Interview. Forum Qualitative Sozialforschung, 1(1), Art. 22. Online verfügbar: http:// www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/1132/2519 [13. 10. 2016].


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/tg-11-1-48

 Lesezeichen hinzufügen