Klett-Cotta-Verlag Psychology
Wissenschaft

Psychosoziale Arbeit mit Frauen aus dem Frauenhandel

Ein Plädoyer für bindungs- und traumasensible interprofessionelle Zusammenarbeit


Februar 2017, 11. Jahrgang, Heft 1, pp 22-34

DOI 10.21706/tg-11-1-22



Zusammenfassung
Organisierter Menschenhandel in Form von Zwangsprostitution ist ein global verbreitetes Verbrechen und zeigt bei den Opfern gravierende Auswirkungen. Das Ausmaß der Problematik übersteigt die polizeilich bekannten Fälle vermutlich bei Weitem. Viele Betroffene werden – trotz zahlreicher Maßnahmen auf nationaler wie internationaler Ebene – von den angebotenen Hilfen nicht erreicht. Dies wird vor allem auf unzureichende Unterstützungssysteme zurückgeführt, die an den Bedarfen der betroffenen Frauen vorbeigehen. Das deutsch-österreichische Forschungsprojekt »Prävention und Intervention bei Menschenhandel zum Zweck sexueller Ausbeutung (PRIMSA)« hat sich zum Ziel gesetzt, nach einer Bestandsaufnahme der aktuellen Situation Anregungen für ein multidisziplinäres Präventions- und Interventionskonzept zu entwickeln. Das Projekt wird von der Förderrichtlinie »Zivile Sicherheit – Schutz vor organisierter Kriminalität« des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) sowie von der österreichischen »KIRAS-Ausschreibung 2013« des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) gefördert. Der Artikel gibt einen Einblick in erste Ergebnisse des Projekts.

Abstract
Psychosocial work with women having survived human trafficking – A plea for interdisciplinary co-operation that is sensitive to trauma and attachment issues
Organised human trafficking for the purpose of sexual exploitation is a criminal activity of global proportions that has serious consequences for the victims. The extent of the problem far exceeds the number of reported cases. Many victims are not reached by the existing aid services, despite the establishment of numerous interventions at both national and international level. This is mainly attributed to inadequate support systems that do not meet the needs of the women affected. An Austro-German research project with a bilateral, interdisciplinary consortium has set itself the goal of evaluating the current situation and taking the results as a basis for developing proposals for a multidisciplinary prevention and intervention plan. The project is supported by grants from the research programme on »Civil security – Protection Against Organized Crime« of the German Federal Ministry of Education and Research, and the 2013 Call for applications for the Austrian Security Research Programme KIRAS of the Austrian Federal Ministry for Transport, Innovation and Technology. The article gives an overview of the initial results of the projects.

  1. Alexander, F. G. & French, T. M. (1946). Psychoanalytic therapy. Principles and application. New York: Ronald.
  2. American Psychiatric Association (APA) (2000). Diagnostic and statistical manual of mental disorders. DSM-IV-TR (4., rev. Aufl.). Washington, DC: APA.
  3. Arbeitskreis Therapeutischer Jugendwohngruppen Berlin (AK-TWG) (Hrsg.) (2009). Abschlussbericht der Katamnesestudie therapeutischer Wohngruppen in Berlin. KATA-TWG. Berlin: Verlag allgemeine jugendberatung. Online verfügbar: http://www.forschung-stationaere-jugendhilfe.de/downloads/kata-twg_bericht.pdf [27. 02. 2016].
  4. Baker, L. B., Dalla, R. L. & Williamson, C. (2010). Exiting prostitution: An integrated model. Violence Against Women, 16(5), 579 – 600. Online verfügbar: https://www.research gate.net/publication/43133991_Exiting_Pro stitution_An_Integrated_Model [12. 10. 2016].  DOI 10.1177/1077801210367643 .
  5. Bar-On, D. (1996). Ethical issues in biographical interviews and analysis. In: R. Josselson (Hrsg.), Ethics and process in the narrative study of lives (S. 9 – 21). Thousand Oaks: Sage.  DOI 10.4135/9781483345451.n2 .
  6. Birck, A. (2001). Die Verarbeitung sexualisierter Gewalt in der Kindheit bei Frauen in der Psychotherapie. Berlin: Behandlungszentrum für Folteropfer.
  7. Bundeskriminalamt (BKA) (2012). Menschenhandel. Bundeslagebild 2012. Wiesbaden: BKA. Online verfügbar: https://www.bka.de/SharedDocs/Downloads/DE/Publika tionen/JahresberichteUndLagebilder/ Menschenhandel/menschenhandelBundes lagebild2012.html?nn=27956 [12. 10. 2016].
  8. Bundeskriminalamt (BKA) (2013). Menschenhandel. Bundeslagebild 2013. Wiesbaden: BKA. Online verfügbar: https://www.bka.de/SharedDocs/Downloads/DE/Publika tionen/JahresberichteUndLagebilder/ Menschenhandel/menschenhandelBundes lagebild2013.pdf [12. 10. 2016].
  9. Bundeskriminalamt (BKA) (2014). Menschenhandel. Bundeslagebild 2014. Wiesbaden: BKA. Online verfügbar: http://www.kokgegen-menschenhandel.de/fileadmin/user_upload/menschenhandelBundeslage bild2014.pdf [12. 10. 2016].
  10. Bundeskriminalamt (BKA) (2015). Menschenhandel. Bundeslagebild 2015. Wiesbaden: BKA. Online verfügbar: https://www.bka.de/SharedDocs/Downloads/DE/Publika tionen/JahresberichteUndLagebilder/ Menschenhandel/menschenhandelBundes lagebild2015.html [12. 10. 2016].
  11. Brackertz, N. (2007). Who is hard to reach and why? (Reihe: ISR Working Paper, Bd. 7). Hawthorne, Australia: The Swinburne Institute for Social Research. Online verfügbar: http://library.bsl.org.au/showitem.php?handle=1/875 [12. 10. 2016].
  12. Cremerius, J. (1979). Gibt es zwei psychoanalytische Techniken? Psyche, 32(7), 577 – 599.
  13. Enzenhofer, E. & Resch, K. (2011). Übersetzungsprozesse und deren Qualitätssicherung in der qualitativen Sozialforschung. Forum Qualitative Sozialforschung, 12(2), Art. 10. Online verfügbar: http://www.quali tative-research.net/index.php/fqs/rt/ printerFriendly/1652/3176 [12. 10. 2016].
  14. Eppler, N., Miethe, I. & Schneider, A. (Hrsg.) (2011). Qualitative und quantitative Wirkungsforschung. Ansätze, Beispiele, Perspektiven (Reihe: Theorie, Forschung und Praxis der sozialen Arbeit, Bd. 2). Opladen: Budrich.
  15. European Commission (EC) (2004). Report of the experts group on trafficking in human beings. Brüssel: EC. Online verfügbar: http://lastradainternational.org/lsidocs/ 49%20Report%20of%20the%20Experts%20Group%20on%20Trafficking%20in%20Human%20Beings.pdf [12. 10. 2016].
  16. Gahleitner, S. B. (2002). Research on interpersonal violence – a constant balancing act. In: M. Kiegelmann (Hrsg.), The role of the researcher in qualitative psychology (Reihe: Qualitative Psychology Nexus, Bd. 2
  17. S. 159 – 168). Schwangau: Ingeborg Huber.
  18. Gahleitner, S. B. (2005). Neue Bindungen wagen. Beziehungsorientierte Therapie bei sexueller Traumatisierung (Reihe: Personzentrierte Beratung & Therapie, Bd. 2). München: Reinhardt.
  19. Gahleitner, S. B. (2011). Das Therapeutische Milieu in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Trauma- und Beziehungsarbeit in stationären Einrichtungen. Bonn: Psychiatrie-Verlag.
  20. Gahleitner, S. B. (2012). »Und wenn es schwierig wird«? Therapeutische Beziehungsgestaltung im »hard to reach«-Bereich. Integrative Therapie, 38(1), 37 – 59.
  21. Gahleitner, S. B. & Pauls, H. (2013). Biopsychosoziale Diagnostik als Voraussetzung für eine klinisch-sozialarbeiterische Interventionsgestaltung: Ein variables Grundmodell. In: S. B. Gahleitner, G. Hahn & R. Glemser (Hrsg.), Psychosoziale Diagnostik (Reihe: Klinische Sozialarbeit – Beiträge zur psychosozialen Praxis und Forschung, Bd. 5
  22. S. 61 – 77). Bonn: Psychiatrie-Verlag.
  23. Galuske, M. & Müller, W. C. (2005). Handlungsformen der Sozialen Arbeit – Geschichte und Entwicklung. In W. Thole (Hrsg.), Grundriss Soziale Arbeit. Ein einführendes Handbuch (2., überarb. u. aktual. Aufl.
  24. S. 485 – 508). Wiesbaden: VS.
  25. Giddens, A. (1995). Konsequenzen der Moderne. Frankfurt: Suhrkamp (englisches Original erschienen 1990).
  26. Gordon, R. S. (1983). An operational classification of desease prevention. Public Health Reports, 98(2), 107 – 109.
  27. Gordon, R. S. (1987). An operational classification of disease prevention. In: J. A. Steinberg & M. M. Silverman (Hrsg.), Preventing mental disorders (S. 20 – 26). Rockville, MD: Department of Health and Human Services.
  28. Grawe, K. (1998). Psychologische Therapie. Göttingen: Hogrefe.
  29. Group of Experts on Action against Trafficking in Human Being (GRETA) (2015). Bericht über die Umsetzung des Übereinkommens des Europarats zur Bekämpfung des Menschenhandels durch Deutschland. Erster Evaluierungszyklus. Straßburg: Europarat. Online verfügbar: https://rm.coe.int/CoERMPublicCommonSearchServices/DisplayDCTMContent?documentId=0900001680631c3a [19. 10. 2016].
  30. Helfferich, C., Kavemann, B. & Rabe, H. (2010). Determinanten der Aussagebereitschaft von Opfern des Menschhandels zum Zweck sexueller Ausbeutung. Eine qualitative Opferbefragung (Reihe: Polizei + Forschung, Bd. 41). Köln: Luchterhand. Online verfügbar: https://www.bka.de/SharedDocs/Down loads/DE/Publikationen/Publikationsrei hen/PolizeiUndForschung/1_41_Opferbefra gungMenschenhandel.html [12. 10. 2016].
  31. Herman, J. L. (1993). Sequelae of prolonged and repeated trauma: evidence for a complex posttraumatic syndrome (DESNOS). In J. R. T. Davidson & E. B. Foa (Hrsg.), Posttraumatic stress disorder: DSM-IV and beyond (S. 213 – 228). Washington, DC: American Psychiatric Press.
  32. Herz, A. & Minthe, E. (2005). Straftatbestand Menschenhandel. Verfahrenszahlen und Determinanten der Strafverfolgung (Reihe: Polizei & Forschung, Bd. 31). München: Wolters Kluwer. Online verfügbar: https://www.bka.de/SharedDocs/Downloads/DE/Publikationen/Publikationsreihen/Polizei UndForschung/1_31_Straftatbestand Menschenhandel.pdf?__blob=publication File&v=3 [19. 10. 2016].
  33. Keilson, H. (2005). Sequentielle Traumatisierung bei Kindern. Untersuchung zum Schicksal jüdischer Kriegswaisen (Reihe: edition psychosozial
  34. unveränd. Nachdr. der Erstausg.). Gießen: Psychosozial-Verlag (Original erschienen 1979).
  35. Keupp, H. (1997). Ermutigung zum aufrechten Gang (Reihe: Forum für Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, Bd. 35). Tübingen: DGVT.
  36. Kolk, B. A. v. d., Pelcowitz, D., Roth, S., Mandel, F. S., McFarlane, A. C. & Herman, J. L. (1996). Dissociation, somatization, and affect dysregulation. The complexity of adaption to trauma. American Journal of Psychiatry, Festschrift Supplement, 153(7), 83 – 93.
  37. Labonté-Roset, C., Hoefert, H.-W. & Cornel, H. (Hrsg.) (2010). Hard to reach. Schwer erreichbare Klienten in der Sozialen Arbeit. Uckerland: Schibri.
  38. Levant, R. F. (2005). Report of the 2005 presidential task force on evidence-based practice. Online Document. Washington: APA. Online verfügbar: https://www.apa.org/practice/resources/evidence/evidence-based-report.pdf [12. 10. 2016].
  39. Mayring, P. & Gahleitner, S. B. (2010). Qualitative Inhaltsanalyse. In K. Bock & I. Miethe (Hrsg.), Handbuch qualitative Methoden in der Sozialen Arbeit (S. 295 – 304). Opladen: Budrich.  DOI 10.1007/978-3-531-92052-8_42 .
  40. Mühlum, A. (2004). Zur Notwendigkeit und Programmatik einer Sozialarbeitswissenschaft. Sozialarbeitswissenschaft. In A. Mühlum (Hrsg.), Wissenschaft der Sozialen Arbeit (S. 121 – 156). Freiburg: Lambertus.
  41. Müller, T. (2016). Nach dem Krieg. UZH Magazin, 25(3), 39 – 40. Online verfügbar: http://www.kommunikation.uzh.ch/dam/jcr:87d 5a91b-78a3-474a-a0fa-37df6fdd96cc/UZH-MAGAZIN_16-3_120dpi.pdf [19. 10. 2016].
  42. Oram, S., Stockl, H., Busza, J., Howard, L. M. & Zimmerman, C. (2012). Prevalence and risk of violence and the physical, mental, and sexual health problems associated with human trafficking: systematic Review. PloS Medicine, 9(5), 1 – 13.  DOI 10.1371/journal.pmed.1001224 .
  43. Petr, C. G. & Walter, U. M. (2009). Evidence-based practice: a critical reflection. European Journal of Social Work, 12(2), 221 – 232.  DOI 10.1080/13691450802567523 .
  44. Petzold, H. G. (2003). Integrative Therapie. Modelle, Theorien & Methoden einer schulenübergreifenden Psychotherapie. Band 1: Klinische Philosophie (2., überarb. u. erw. Aufl.). Paderborn: Junfermann.
  45. Petzold, H. G., Goffin, J. J. M. & Oudhof, J. (1993). Protektive Faktoren und Prozesse – die ›positive‹ Perspektive in der longitudinalen, »klinischen Entwicklungspsychologie« und ihre Umsetzung in die Praxis der Integrativen Therapie. In H. G. Petzold & J. Sieper (Hrsg.), Integration und Kreation. Band 1: Modelle und Konzepte der Integrativen Therapie, Agogik und Arbeit mit kreativen Medien (S. 173 – 266). Paderborn: Junfermann.
  46. Pfaffenlehner, J. (2014). Wahrnehmungsprozesse und Gedächtnisleistungen in Vernehmungen. Eine deskriptive Betrachtung von Ursachen und Auswirkungen dieser Phänomene auf Vernehmungsgespräche. SIAK-Journal – Zeitschrift für Polizeiwissenschaft und polizeiliche Praxis, 11(1), 16 – 24. Online verfügbar: http://www.bmi.gv.at/cms/BMI_SIAK/4/2/1/2014/ausgabe_1/files/ Pfaffenlehner_1_2014.pdf [12. 10. 2016].
  47. Rabe, C., Heye, S. & Müller-Güldemeister, S. (2012). Handbuch zur Aus- und Fortbildung und Qualitätssicherung für Fachberatungsstellen für Betroffene von Frauen-/Menschenhandel. Berlin: KOK.
  48. Rabe, H. & Tanis, N. (2013). Menschenhandel als Menschenrechtsverletzung. Strategien und Maßnahmen zur Stärkung der Betroffenenrechte. Handreichung. Berlin: KOK. Online verfügbar: http://www.institut-fuer-menschenrechte.de/uploads/tx_commerce/Handreichung_Menschenhandel_als_ Menschenrechtsverletzung.pdf [19. 10. 2016].
  49. Schneider, H. J. (1975). Viktimologie. Wissenschaft vom Verbrechensopfer. Tübingen: Mohr.
  50. Schreier, M. & Fielding, N. (Hrsg.) (2001). Qualitative and quantitative research: Conjunctions and divergences [Themenheft]. Forum Qualitative Sozialforschung, 2(1). Online verfügbar: http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/issue/view/26 [12. 10. 2016].
  51. Sommerfeld, P. & Hüttemann, M. (Hrsg.) (2007). Evidenzbasierte Soziale Arbeit. Nutzung von Forschung in der Praxis (Reihe: Grundlagen der sozialen Arbeit, Bd. 17). Baltmannsweiler: Schneider.
  52. Summit, R. C. (1983). The child sexual abuse accomodation syndrome. Child Abuse & Neglect, 7(2), 177 – 193.  DOI 10.1016/0145-2134(83)90070-4 .
  53. Task Force Menschenhandel (TF-MH) (2012). Nationaler Aktionsplan zur Bekämpfung des Menschenhandels für die Jahre 2012 – 2014. Wien: BMEIA. Online verfügbar: https://www.bmb.gv.at/frauen/gewalt/3_napzur bekaempfungzurbekaem_26171.pdf?5h80y6 [12. 10. 2016].
  54. Task Force Menschenhandel (TF-MH) (2015). Nationaler Aktionsplan zur Bekämpfung des Menschenhandels für die Jahre 2015 – 2017. Wien: BMEIA. Online verfügbar: https://www.bmeia.gv.at/fileadmin/user_upload/Zentrale/Aussenpolitik/Menschenrechte/Nationaler_Aktionsplan_2015-2017.pdf [12. 10. 2016].
  55. Terr, L. C. (1995). Childhood traumas. An outline and overview In G. S. Everly & J. M. Lating (Hrsg.), Psychotraumatology. Key papers and core concepts in post-traumatic stress (S. 301 – 319). New York: Plenum.
  56. United Nations Office on Drugs and Crime (UNODC) (2012). Global report on trafficking in persons. New York: United Nations. Online verfügbar: http://www.unodc.org/documents/data-and-analysis/glotip/Trafficking_in_Persons_2012_web.pdf [12. 10. 2016].
  57. United Nations Office on Drugs and Crime (UNODC) (2014). Global report on trafficking in persons 2014. New York: UN. Online verfügbar: https://www.unodc.org/ documents/data-and-analysis/glotip/ GLOTIP_2014_full_report.pdf [19. 10. 2016].
  58. Witzel, A. (1982). Verfahren der qualitativen Sozialforschung. Überblick und Alternativen (Reihe: Campus Forschung, Bd. 322). Frankfurt: Campus.
  59. Witzel, A. (2000). Das problemzentrierte Interview. Forum Qualitative Sozialforschung, 1(1), Art. 22. Online verfügbar: http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/ article/view/1132/2519 [12. 10. 2016].


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/tg-11-1-22

 Lesezeichen hinzufügen