Klett-Cotta-Verlag Psychology
Wissenschaft

Die Waage als Zentralsymbol in der psychotherapeutischen Praxis mit traumatisierten Geflüchteten


November 2016, 10. Jahrgang, Heft 4, pp 320-327

DOI 10.21706/tg-10-4-320



Zusammenfassung
Psychotherapie mit traumatisierten Geflüchteten ist ein Spezialgebiet und bedarf daher eines speziellen Behandlungsansatzes. Vorgestellt wird das Konzept der therapeutischen Waage, von der sich drei Behandlungswege ableiten lassen: der helle Weg (Ressourcenarbeit), der dunkle Weg (Traumaexposition) und der achtsame Weg (Meditation). Eine Methode der Wahl für den dunklen Weg der Therapie ist die narrative Exposition, da deren Ergebnis in einem Testimonio, einem Zeitzeugenbericht über schwere Menschenrechtsverletzungen besteht. Hier wird die Waage als Justitia, als Symbol für Recht und Gerechtigkeit bedeutsam. Im Testimonio konkretisieren sich besonders augenfällig die fünf Strategien Normativen Empowerments als einer menschenrechtlichen Grund- und Rahmenkonzeption für die psychosoziale und psychotherapeutische Praxis mit politisch traumatisierten Menschen.

Abstract
The Scales as a Central Symbol in Psychotherapy with Traumatized Refugees
Psychotherapy with traumatized refugees is a specialist area which requires a unique treatment approach. This article introduces the concept of therapeutic scales, from which three treatment pathways can be derived: the bright way (resources), the dark way (trauma exposure) and the mindful way (meditation). Narrative exposure is a particularly useful method for the ›dark way‹ because it results in personal testimony of the direct experience of human rights violations. Here the therapeutic scales can be equated to those of Justitia, the ancient symbol for law and justice. The testimony taken from narrative exposure can be used to demonstrate how the five strategies of normative empowerment operate, a human rights-based conceptual framework for psychosocial and psychotherapeutic practice with politically persecuted persons.

  1. Abdallah-Steinkopff, B. (2015). Interkulturelle Dimensionen von Therapie mit Flüchtlingen. Workshop auf der Fachtagung »More Home – Less Treatment. Europa, Ort der Freiheit, Sicherheit und Gerechtigkeit: Ist die Rehabilitation in Gefahr?« 18. – 20.10.16, München.
  2. Bamber, H. (2002/15). The Therapist as Advocate: Understanding the sense of injustice with survivors of human rights violations. Interview mit Regner, F., engl. Version red. v. Witkin, R. In: Menschenrechte und Gesundheit, Jg. 5. Auf: www.amnesty-gesundheit.de/mug.hamber.therapist_as_advocate.pdf (13.04.15)
  3. Bielefeldt, H. (1998). Philosophie der Menschenrechte: Grundlagen eines weltweiten Freiheitsethos. Darmstadt: Primus.
  4. Cienfuegos, J. & Monelli, C. (1983). The testimony of political repression as a therapeutic instrument. In: American Journal of Orthopsychiatry, 53, 43-51.  DOI 10.1111/j.1939-0025.1983.tb03348.x .
  5. Gerhardt, V. (2012). Öffentlichkeit: Die politische Form des Bewusstseins. München: Beck.  DOI 10.17104/9783406633041 .
  6. Honneth, A. (2011). Das Recht der Freiheit: Grundriß einer demokratischen Sittlichkeit. Berlin: Suhrkamp.
  7. Kabat-Zinn, J. (2011). Gesund durch Meditation: Das große Buch der Selbstheilung mit MBSR. Knaur: München.
  8. Neuner, F., Schauer, M. & Elbert, Th. (2009). Narrative Exposition. In: Maercker, A. (Hrsg.): Posttraumatische Belastungsstörungen. Berlin, Heidelberg: Springer.  DOI 10.1007/978-3-540-88489-7_18 .
  9. Petzold, H. G. (2003). Unrecht und Gerechtigkeit, Schuld und Schuldfähigkeit, Menschenwürde: Ein »Polylog« klinischer Philosophie zu vernachlässigten Themen in der Psychotherapie. In: Integrative Therapie, 10(1), 27 – 64.
  10. Regner, F. (in Vorb.). Trauma-Neutralisierung: Ein Körperritual zur affektiven Entladung nach narrativer Exposition.
  11. Regner, F. (2016). Sich-frei-Sprechen: Zur (psychosozialen) Bedeutung des Zugangs zur demokratischen Öffentlichkeit für Verfolgte der SED-Diktatur. Halle: Mitteldeutscher Verlag.
  12. Regner, F. (2008). Normatives Empowerment: Das Unrechtserleben bei politisch Traumatisierten aus der Sicht von Unterstützern im Therapieumfeld. Saarbrücken: VDM.
  13. Regner, F., Schwarzkopf, I. & Schatow, D. (in Vorb.). Meta-Deutschkurs für Geflüchtete: Lernen, wie man Deutsch lernt.
  14. Schmid, W. (1998). Philosophie der Lebenskunst: Eine Grundlegung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
  15. Segal, Z. V., Williams, J. M. G. & Teasdale, J. D. (2008). Die Achtsamkeitsbasierte Kognitive Therapie der Depression. Tübingen: dgvt.
  16. Silove, D. (1999). The Psychosocial Effects of Torture, Mass Human Rights Violations, and Refugee Trauma: Toward an Integrated Conceptual Framework. In: The Journal of Nervous and Mental Disease 187 (4), 200-207.  DOI 10.1097/00005053-199904000-00002 .


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/tg-10-4-320

 Lesezeichen hinzufügen