Klett-Cotta-Verlag Psychology
Wissenschaft

Die Psychologie des islamistischen Terrors


November 2015, 9. Jahrgang, Heft 4, pp 328-342



Zusammenfassung
Der Terrorismus tritt in den letzten Jahren mit einer unerwarteten Zerstörungskraft auf. Er zeigt ein bisher unbekanntes Gesicht und erweitert seinen Radius auf die ganze Welt, wenn er auch in der Regel lokal beginnt. Der Terrorismus bedient sich zunehmend neuer Mittel; die Zahl potenzieller Täter und Unterstützer ist enorm. Der Terror hat viele religiöse und ideologische Gesichter; er nutzt moderne Medien und schafft transnationale Netze; zivile Opfer werden in Kauf genommen oder sind beabsichtigt. Er zielt auf die Verbreitung von Angst und Schrecken, und in nie dagewesenem Ausmaß töten die Attentäter sich selbst bei Anschlägen oder misshandeln, vergewaltigen, verkaufen junge Mädchen, köpfen vor laufender Kamera Menschen und stellen sie über die Netzwerke zur Schau. Dieser neue islamistische Terror, vor allem jener des IS (»Islamischer Staat«) übersteigt unser menschliches Verständnis von Grausamkeit und Leid. In diesem Beitrag soll der Frage nachgegangen werden, wie es dazu kommt, dass Tausende von Menschen aus aller Welt sich dieser Gruppe anschließen und zu Massenmördern werden, und welche psychologischen, soziokulturellen, religiösen und politischen Strukturen bei der Motivation der Täter eine Rolle spielen.

Abstract
The Psychology of Islamic Terror
In the last few years, terrorism has developed a destructive impetus that hardly anyone could have anticipated. Its face has changed out of all recognition, and although it usually begins locally, it has extended its radius to encompass the whole world. Increasingly, terrorism makes use of new resources, and the number of potential perpetrators and supporters is enormous. Terrorism comes in many religious and ideological guises, it uses modern media and creates transnational networks. Civilian victims are either regarded as unavoidable collateral damage or actively targeted from the outset. Terrorists set out to spread fear and horror, more of them than ever before kill themselves with their victims, they abuse, rape or barter young girls, film themselves beheading their captives and blazon the horrific pictures all over the Internet. This exacerbation of Islamic terror, notably as practised by the IS (»Islamic State«), opens up a whole new dimension of cruelty and suffering. The article inquires (a) into what it is that makes thousands of people all over the world decide to join this group and become mass murderers themselves and (b) into the psychological, socio-cultural, religious and political structures that play a role in their motivation.

mots-clés
mots-clés non définis


Kopieren Sie diesen Link:

https://www.traumaundgewalt.de/?url_ver=Z39.88-2004&rft_val_fmt=info:ofi/fmt:kev:mtx:journal&rtf.jtitle=Trauma und Gewalt&rft.atitle=Die+Psychologie+des+islamistischen+Terrors&rft.volume=9&rft.issue=4&rft.spage=328&rft.epage=342&rft.issn=1863-7167

 Lesezeichen hinzufügen