Klett-Cotta-Verlag Psychology
Wissenschaft

Neurobiologische Erkenntnisse zur Herausbildung psychotraumabedingter Symptomatiken und ihre Bedeutung für die Traumapädagogik


August 2012, 6. Jahrgang, Heft 3, pp 182-189



Zusammenfassung
Der Beitrag bietet einen leicht verständlichen Überblick des gegenwärtigen Erkenntnisstandes der mit psychischen Traumatisierungen einhergehenden Veränderungen der strukturellen und funktionellen Organisation des sich entwickelnden Gehirns von Kindern und Jugendlichen. Anhand der Metapher eines Zwiebelmodells werden die neurobiologischen Auswirkungen von monotraumatischen, multiplen und sequenziellen Traumatisierungen beschrieben und die daraus abgeleiteten Implikationen für Traumatherapie und Traumapädagogik dargestellt.

Abstract
The article provides a readily comprehensible overview of the knowledge we have at present about changes to the structural and functional organization of the developing brain in children and adolescents caused by psychological traumas. An »onion« model is used to describe the neurobiological repercussions of monotraumatic, multiple, and sequential traumas and the implications they have for trauma therapy and trauma pedagogy.

mots-clés
mots-clés non définis


Kopieren Sie diesen Link:

https://www.traumaundgewalt.de/?url_ver=Z39.88-2004&rft_val_fmt=info:ofi/fmt:kev:mtx:journal&rtf.jtitle=Trauma und Gewalt&rft.atitle=Neurobiologische+Erkenntnisse+zur+Herausbildung+psychotraumabedingter+Symptomatiken+und+ihre+Bedeutung+f%C3%BCr+die+Traumap%C3%A4dagogik&rft.volume=6&rft.issue=3&rft.spage=182&rft.epage=189&rft.issn=1863-7167

 Lesezeichen hinzufügen