Klett-Cotta-Verlag Psychology
Wissenschaft

»Pathologische Dissoziation« – ein sinnvolles Konzept?


Februar 2007, 1. Jahrgang, Heft 1, pp 34-44



Zusammenfassung
Das Modell der pathologischen Dissoziation stellt die »Kontinuumshypothese« dissoziativer Phänomene in Frage, d. h. es bezweifelt eine dimensionale, im Schweregrad aufsteigende Verteilung dissoziativer Symptome. Vielmehr geht das Konzept davon aus, dass klinisch relevante Dissoziation sich qualitativ fundamental von leichteren Formen unterscheidet. Diese Annahme konnte mittels komplexer statistischer Verfahren auch empirisch bestätigt werden. Personen lassen sich demnach typologisch zu dem Taxon der pathologischen Dissoziation zuordnen. Wir stellen sowohl den historischen Hintergrund als auch die aktuelle Diskussion zu diesem Thema vor, fassen bisherige Arbeiten zur Häufigkeit, den soziodemographischen und klinischen Korrelaten der pathologischen Dissoziation zusammen und erörtern die kritischen Schwachstellen des Modells. In einem zweiten Schritt kontrastieren wir die psychometrischen Kennwerte der
acht Items umfassenden Subskala der Dissociative Experiences Scale (DES) zur Erfassung der pathologischen Dissoziation mit dem Fragebogen zu Dissoziativen Symptomen (FDS), der deutschen Version der DES, um abschließend Handlungsempfehlungen für den klinischen und wissenschaftlichen Einsatz abzuleiten.

Abstract
The concept of pathological dissociation (PD) questions the validity of the so-called “dissociative continuum”, which has been one of the prevalent key principles in the field of dissociation. A sophisticated taxometric analysis of the Dissociative Experiences Scale (DES), the most widely used self-report questionnaire measuring dissociation empirically validated the distinction between a dimensional, non-pathological type and a discontinuous, pathological class of dissociation, which subjects can be assigned to. In our article, we summarize the historical background and introduce the current discussion on that topic. We describe the research on the frequency, sociodemographic and clinical correlates pf PD and highlighten critical aspects of this model. In a second part, we compare the “DES-Taxon”, an 8 item subset of the DES to assess PD, with the German version of the DES. On the basis of our results, we finally derive recommendations for the clinical and scientific use of either the DES-Taxon or the full-length DES.



Kopieren Sie diesen Link:

https://www.traumaundgewalt.de/?url_ver=Z39.88-2004&rft_val_fmt=info:ofi/fmt:kev:mtx:journal&rtf.jtitle=Trauma und Gewalt&rft.atitle=%C2%BBPathologische+Dissoziation%C2%AB+%E2%80%93+ein+sinnvolles+Konzept%3F&rft.volume=1&rft.issue=1&rft.spage=34&rft.epage=44&rft.issn=1863-7167

 Lesezeichen hinzufügen